Informationen rund um die Küche

Eine individuell geplante Küche von Gans & Gar ist so einzigartig, wie es Ihre persönlichen Ansprüche und Vorlieben sind. Ob Sie es eher rustikal und schnörkellos, modisch und farbenfroh oder robust und pflegeleicht mögen - es kommt stets auf die richtigen Materialien an. Wenn Sie hier die passende Wahl treffen, wird die neue Küche auch Ihren Vorstellungen gerecht werden. Wählen Sie aus einer großen Auswahl an Materialien mit verschiedenen Eigenschaften, Beschaffenheiten und Qualitätsstufen diejenigen aus, die Ihren Anforderungen und Ihrem Geschmack entsprechen. Bevorzugen Sie einen bestimmten Werkstoff wie etwa Massivholz? Sind Ihnen bestimmte Materialeigenschaften wichtig, die beispielsweise eine leichte Pflege garantieren? Oder legen Sie mehr Wert auf farbliche Gestaltungsmöglichkeiten und Design bei der Planung Ihrer neuen Küche? Welche Küchenfronten wünschen Sie? Welche Küchenform? Und wie sollen die Griffe sein? Stellen Sie uns Ihre Fragen, wir finden mit Ihnen zusammen die richtigen Antworten! Informieren Sie sich hier über die am häufigsten verwendeten Werkstoffe im Küchenbereich sowie Ihre Eigenschaften und Vorzüge. Das erfahrene Team von Gans & Gar kann Sie darüber hinaus umfassend beraten.

Küchenfronten

Küchenfronten machen den Großteil der sichtbaren Oberfläche einer Küche aus. Die Wahl der Fronten ist daher maßgeblich verantwortlich für den Stil und das Ambiente der Küche. Hierbei spielen sowohl das Material und die Farbwahl als auch die Oberflächenbeschaffenheit der Fronten eine Rolle. Moderne Küchen zeichnen sich meist durch hoch glänzende Oberflächen in kühlen Farben aus, während matte Oberflächen eher für zeitlosen Stil stehen. Holzfronten und warme Farben schaffen ein besonders gemütliches Flair. Küchenfronten gibt es abhängig von der Wahl des Materials auch in verschiedenen Formen (gerade, abgerundet, facettiert, Rahmenfront), so dass es für jeden Geschmack Möglichkeiten gibt, die Küchenfronten attraktiv zu gestalten.

Kunststoff

Beispiel für eine Kunststofffront

Küchenfronten aus Kunststoff sind sehr robust, leicht zu pflegen und besitzen einen individuellen Charakter. Dieses Material zeichnet sich durch hohe Kratz- und Stoßfestigkeit aus. Und es bietet nahezu unbegrenzte Gestaltungsvarianten durch die riesige Auswahl an Farben und Formen. Kunststoff-Fronten werden auch wegen ihrer geringeren Kosten hoch geschätzt.

Ausführliche Informationen

Kunststoff ist aufgrund seiner Robustheit, seines Variantenreichtums, seiner leichten Reinigung und zahlreicher anderer positiver Materialeigenschaften sehr beliebt. Bei dieser Art Küchenfront wird eine Kunststoffschicht auf eine Holzwerkstoffplatte aufgetragen. In der Küchenfertigung wird zwischen zwei Typen von Kunststoff-Fronten unterschieden: Schichtstoff-Fronten und Folienfronten.
Bei Schichtstoff-Fronten wird mehrfach mit Harzen getränktes Dekorpapier unter hohem Druck und gleichzeitiger Hitzeeinwirkung auf die Holzwerkstoffplatte aufgebracht. Die Melaminharzoberfläche ist extrem belastbar und hitzebeständig. Daher ist dieses Material in Küchen mit starker Beanspruchung die erste Wahl. Küchenfronten aus Schichtstoff gibt es heute in fast 4000 verschiedenen Dekoren, außerdem kann aus verschiedenen Oberflächen gewählt werden (hochglänzend, geperlt, strukturiert).
Folienfronten gibt es in vielen verschiedenen Formen, da sich Folie bestens für 3D-Beschichtung eignet und Freiheiten bezüglich der Beschaffenheit des Trägermaterials lässt. So wird zunächst die Trägerplatte in die entsprechende Form gebracht und gegebenenfalls mit einem Profil versehen. Das Trägermaterial wird dann mit Kleber benetzt und anschließend mit der Folie belegt, welche sich durch Erwärmung auf das Material zieht. Folienfronten haben ähnliche Eigenschaften wie Schichtstoff-Fronten, allerdings entsprechen sie nicht den Qualitätsanforderungen von Schichtstoff.
Kunststoff-Fronten sind besonders reinigungsfreundlich, da sie eine glatte und geschlossene Oberfläche aufweisen. Meist reicht feuchtes Abwischen mit einem weichen Tuch und anschließendes Trockenreiben.

Lack

Beispiel für eine Lackfront

Lackfronten sind der Inbegriff von Modernität. Sie wirken edel und repräsentativ. Der Betrachter wird immer wieder überrascht, denn je nach Lichtverhältnis und Blickwinkel treten andere Reflexionen und Lichtspiegelungen auf, die den Raum verändern. Lackfronten setzen farbliche Akzente in der Küche und gelten als strapazier- und widerstandsfähig.

Ausführliche Informationen

Massive Holzfronten werden zwar auch lackiert, als Lackfront bezeichnet man aber nur die Fronten, bei denen Farbe und Struktur des Lackes im Vordergrund stehen. Während massive Fronten meist nur klar lackiert werden, um die Holzoptik zu erhalten, werden Lackfronten in unterschiedlichen Farben, Formen und Strukturen angeboten.
Hochglänzende Lackflächen setzen farbliche Akzente in der Küche und wirken edel und sehr repräsentativ. Lackfronten gelten als strapazier- und widerstandsfähig, sind allerdings nicht völlig kratzfest und erfordern daher mehr Vorsicht und Pflege als beispielsweise Kunststoff-Oberflächen. Hochglänzende Lackfronten haben meist eine so harte Oberfläche, dass sie immer wieder poliert werden können, ohne die Oberfläche zu beschädigen. Verschmutzungen wie Fingerabdrücke und dergleichen lassen sich am einfachsten mit einem leicht feuchten, weichen Baumwolltuch entfernen.
Bei fast allen Küchenherstellern sind gute Lackfronten in der höchsten Preisgruppe angesiedelt.

Massivholz

Beispiel für eine Massivholzfront

Massivholz ist für viele Menschen ein sehr attraktives Material, weil es Wärme und Natürlichkeit ausstrahlt und ein Naturprodukt ist. Außerdem bietet es mit seinen verschiedenen Farben und Musterungen viele Möglichkeiten, es mit anderen Materialien zu kombinieren. Aus gestalterischer Sicht lässt sich Holz in verschiedenen Stilrichtungen einsetzen.

Ausführliche Informationen

Massivholzfronten beeindrucken jeden Tag aufs Neue und vermitteln Wärme, Natürlichkeit und Geborgenheit. Holz weist je nach Alter des Baumes und nach Wuchsregion geringfügige Unterschiede in Maserung und Farbe auf. Diese natürliche Schönheit und Individualität macht Holz für Liebhaber reiner Naturprodukte besonders interessant.
Massivholz bietet aufgrund seiner verschiedenen Farben und Musterungen viele Möglichkeiten zur Kombination mit anderen Materialien und Farben. Aus gestalterischer Sicht lässt sich Holz in verschiedenen Stilrichtungen einsetzen. Holzfronten zieren sowohl zeitlose und klassische Küchen als auch rustikale Landhausküchen.
Holz ist ein natürlich gewachsener und lebendiger Rohstoff, der auf Luftfeuchtigkeit reagiert. Da Küchenmöbel üblicherweise einer stärkeren Beanspruchung ausgesetzt sind, werden Küchenelemente aus Massivholz einer gründlichen Oberflächenbehandlung unterzogen. Eine dünne, widerstandsfähige Lackschicht versiegelt und schützt das Material und macht es somit pflegeleicht. In der Regel sind diese Schutzschichten über dem Holz aber recht dünn und sollten daher entsprechend vorsichtig behandelt werden. Es genügt, die Holzfronten mit einem feuchten, lauwarmen Ledertuch abzureiben und anschließend abzutrocknen. Scheuernde Mittel und salmiakhaltige Reiniger sollten niemals zur Reinigung einer Holzfläche verwendet werden, da sie die Lackschicht massiv angreifen.

Holzfurnier

Beispiel für eine Holzfurnier-Front

Furnierte Küchenfronten sind eine preiswerte Alternative zu Massivholz, der Eindruck einer Vollholzküche bleibt dabei weitestgehend erhalten. Eine furnierte Front verbindet die Natürlichkeit der aufgeleimten Holzschicht mit der Stabilität und Unempfindlichkeit der Trägerplatte. Es gibt eine große Auswahl an Holzdekoren, die sich vielseitig mit anderen Materialien kombinieren lassen.

Ausführliche Informationen

Furnier ist 0,6 mm bis 2 mm dünn geschnittenes Vollholz. Das Furnierholz wird auf Trägerplatten aus MDF (mitteldichte Faserplatten) aufgeleimt und mit einer schützenden Lackschicht überzogen. Eine furnierte Küchenfront verbindet die natürliche Ausstrahlung der aufgeleimten Holzschicht mit den Eigenschaften der Faserplatte. Diese zeichnet sich durch Stabilität und Unempfindlichkeit gegenüber Schwankungen der Luftfeuchtigkeit aus.
Für furnierte Küchenfronten gibt es eine vielfältige Auswahl an Holzdekoren, man erreicht eine ähnliche Optik wie bei einer Massivholzfront. Es gibt furnierte Küchenfronten in verschiedenen Stilrichtungen und zu sehr günstigen Preisen.

Glas

Beispiel für eine Glasfront

Glas verkörpert Klarheit und Transparenz, daher werden zur Auflockerung der Küche oft Glasfronten verwendet. Überall dort wo Einblick erwünscht ist, ist Glas das Material der Wahl. Glaselemente eignen sich hervorragend zur Kombination mit anderen Materialien und bieten somit individuelle Gestaltungsmöglichkeiten in der Küche. Dank seiner glatten Oberfläche ist Glas sehr pflegeleicht.

Ausführliche Informationen

Aus Sicherheitsgründen wird Glas thermisch vorbehandelt, da dies die Bruchfestigkeit erhöht. Der Werkstoff wird sowohl als Rahmenfront mit Glasfüllung wie auch als komplette Glasfront angeboten.
Überall dort, wo Einblick erwünscht ist, ist Glas das Material der Wahl. Besonders für kleinere Küchen sind Glasschränke empfehlenswert, da sie eine großzügige und helle Wirkung vermitteln. Das in Küchenschränken gestapelte Geschirr bleibt hinter Glasfronten sichtbar und ist dennoch vor Staub und Küchendunst geschützt. Regalböden aus Glas schaffen Übersicht und bringen Klarheit und Eleganz in die Küche.
Glas ist sehr pflegeleicht, denn die Oberfläche ist so glatt, dass sie durch einfaches Abwischen zu reinigen ist.

Arbeitsplatten

Arbeitsplatten sind in der Küche im Dauereinsatz, denn hier werden Speisen vorbereitet und Kochutensilien und Geschirr abgestellt. Die Küchenarbeitplatte muss hohe Beanspruchungen durch Wasser, Feuchtigkeit und Flecken aller Art sowie mechanische Belastungen aushalten. Die Arbeitsplatte bildet den Abschluss der Küchenunterschränke und nimmt eine große Fläche in Anspruch. Daher ist sie ein optischer Blickfang und somit ein wichtiges Gestaltungselement in der Küche. Neben Funktionalität entscheiden Material und Design darüber, welchen Ausdruck sie einer Küche verleihen. Eine große Auswahl an verschiedenen Materialien unterschiedlicher Preiskategorien und spezieller Eigenschaften bezüglich Härte, Kratzfestigkeit, Hitzebeständigkeit und Pflegeleichtigkeit geben viel Planungsfreiraum. Dank einer Vielzahl an Farben, Dekoren und Bekantungen lässt sich jeder noch so spezielle Wunsch erfüllen.

Schichtstoff / Laminat

Beispiel für eine Laminat-Arbeitsplatte

Schichtstoffplatten bestehen aus einer MDF (mitteldichten Faserplatte) oder Spanplatte als Trägermaterial und einer aufgeleimten Schichtstoffschicht aus Hochdrucklaminat. Schichtstoff ist ausgesprochen hart, stark beanspruchbar, pflegeleicht und hygienisch sowie beständig gegen Feuchtigkeit. Eine große Auswahl an Farben und Dekoren, einfache Montage und ein günstiger Preis machen dieses alltagstaugliche Material zur am häufigsten verwendeten Küchenarbeitsplatte.

Ausführliche Informationen

Diese Arbeitsplatte besteht aus einem Trägermaterial wie einer Spanplatte oder MDF (mitteldichten Faserplatte), welches mit einer Dekorschicht aus Hochdrucklaminat versehen wird. Als Laminat bezeichnet man Papierbahnen, die mehrfach mit Harzen getränkt und dann - mit einer Melaminharzoberfläche versehen - unter viel Druck und Wärme verpresst werden. Diese Verarbeitungsform ermöglicht es, alle erdenklichen Farben und Dekore als Kunststoffbeschichtung aufzutragen. Den Schutz gegen den Alltagsgebrauch gewährleistet eine meist transparente Schutzschicht, die das Laminat relativ dicht sowie schlag- und abriebresistent macht. Dieses Arbeitsplattenmaterial ist außerdem geruchsneutral, pflegeleicht und unempfindlich gegen organische Lösemittel wie Alkohol sowie gegen die Einwirkung von Wasserdampf und Wasser. Schichtstoff ist nicht ganz kratz- und schnittfest und wenig hitzebeständig. Daher sollte grundsätzlich nicht direkt auf der Arbeitsplatte geschnitten werden; heiße Pfannen und Töpfe sollten nicht direkt auf der Schichtstoffplatte abgestellt werden.
Das Material lässt sich gut verarbeiten und zuschneiden und kann daher in jede erdenkliche Küchenform eingepasst werden. Sein geringes Gewicht vereinfacht Transport und Montage. Die Schichtstoff-Arbeitsplatte ist am häufigsten in der Küche anzutreffen, da dieses alltagstaugliche Material in einer großen Auswahl an Farben und Dekoren und zu einem günstigen Preis erhältlich ist.

Naturstein / Granit

Beispiel für eine Naturstein-Arbeitsplatte

Eine Naturstein-Arbeitsplatte ist die perfekte Lösung, wenn man eine hochwertige und elegante Arbeitsplatte sucht, die zusätzlich kratzfest und äußerst hitzebeständig sein soll. Der in der Küche am häufigsten verwendete Naturstein ist Granit, da es ein sehr hartes Mineral ist. Die einmalige Optik und die besonderen Maserungen des Natursteins, die jede Arbeitsplatte zu einem Unikat machen, überzeugen nicht nur Liebhaber von natürlichen Werkstoffen.

Ausführliche Informationen

Naturstein wird in polierter Form immer öfter für Arbeitsplatten in der Küche eingesetzt. Der am häufigsten verarbeitete Naturstein ist Granit, da er nahezu unverwüstlich ist, ansonsten kommen auch Gneis und Quarzit mit ähnlichen Materialeigenschaften zum Einsatz. Marmor ist hingegen für Küchenarbeitsplatten nicht zu empfehlen, da dieser Stein zu weich und sehr säureanfällig ist. Granit zählt zu den dichtesten Steinen überhaupt und hat daher eine sehr geringe Wasseraufnahme. Durch seine hohe Belastbarkeit und Kratzfestigkeit ist Granit ein Material für die Ewigkeit, das es in vielerlei Farbvariationen gibt. Die Steinoberflächen sind außerdem geruchsneutral, hitzebeständig und leicht zu reinigen. Sie sind unempfindlich gegen Reinigungsmittel und Alkohol sowie die Einwirkung von Wasserdampf und Wasser. Neben diesen überzeugenden Materialeigenschaften besticht Naturstein durch seine einmalige Oberflächen-Optik und seine elegante und ausdrucksstarke Anmutung. Die polierten Steinoberflächen können auch passend zu den Arbeitsplatten als Boden- und Wandbeläge fortgesetzt werden. Arbeitsplatten aus Granit sind sehr schwer und müssen passgenau angefertigt werden. Das Gewicht der Steinplatten erschwert den Transport besonders in hoch gelegene Wohnungen, auch der Einbau ist aufwändig. Arbeitsplatten aus Naturstein sind deshalb für den Heimwerker ungeeignet. Anfertigung und Einbau sollten dem Fachmann überlassen werden. Oft denkt man bei Naturstein an ein teures Material, das kaum in das geplante Budget für die Küche passt. Sicherlich ist eine Granit-Arbeitsplatte teurer als manche Alternative, aufgrund der einzigartigen Materialeigenschaften ist sie aber eine lohnende Investition für die Ewigkeit.

Massivholz

Beispiel für eine Massivholz-Arbeitsplatte

Eine Holzarbeitsplatte strahlt Wärme aus und bekommt im Laufe der Zeit eine einzigartige Patina. Holzliebhaber schätzen die natürlichen Strukturen und die harmonisch warme Wirkung dieses Naturproduktes. Eine Arbeitsplatte aus Massivholz muss mit einer sorgfältigen Versiegelung versehen werden, um sie vor Nässe und Verschmutzungen zu schützen. Der Vorteil von Massivholz liegt darin, dass es abgeschliffen werden kann, wenn es unansehnlich geworden ist.

Ausführliche Informationen

Massive Holzarbeitsplatten werden vor allem aus harten Hölzern, wie Buche gefertigt und müssen vorsorglich versiegelt werden um sie vor Nässe und Pilzbefall zu schützen. Das offenporige Massivholz wird typischerweise mit einem Schutzlack beschichtet oder mit einem Holzöl imprägniert. Mit einer richtig versiegelten Oberfläche wird der Werkstoff unempfindlich gegenüber Wasser, Fett, Alkohol und alltagsüblichen Verschmutzungen. Eine Arbeitsplatte aus Massivholz strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus und gibt der Küche ein einzigartiges Aussehen. Holzliebhaber schätzen die natürlichen Farben und Maserungen sowie die harmonisch warme Wirkung des Naturproduktes. Massivholz besitzt einen besonderen Charme und kann aufgrund seiner verschiedenen Farben und Musterungen beliebig mit anderen Materialien und Farben kombinieren werden.
Weil Massivholz nur bedingt hitzebeständig, stoß- und kratzfest ist, sollten ein paar Grundregeln beachtet werden: Vermeiden Sie es, direkt auf der Arbeitsplatte zu schneiden und heiße Töpfe auf ihr abzustellen, sonst könnte die schützende Lackschicht beschädigt werden. Außerdem sollte unlackiertes Holz zum Schutz regelmäßig geölt oder gewachst werden.
Andererseits bieten Massivholzplatten als einziger Werkstoff die Möglichkeit, dass eine unansehnlich gewordene Oberfläche abgeschliffen werden kann. Außerdem lässt sich Holz leicht zuschneiden und verarbeiten.

Edelstahl

Beispiel für eine Edelstahl-Arbeitsplatte

Edelstahloberflächen zählen im professionellen Küchengewerbe zur Standardausrüstung, es gibt sie aber auch vermehrt für den privaten Gebrauch. Edelstahl ist porenfrei und daher absolut hygienisch und leicht zu reinigen. Arbeitsplatten aus Edelstahl sind sehr strapazierfähig, korrosions- und hitzebeständig und leicht zu pflegen. Edelstahl ist dekorativ und besonders in modernen Küchen beliebt, da es ein Bekenntnis zu Geradlinigkeit und zum Technischen darstellt.

Ausführliche Informationen

Edelstahl ist ein Eisen-Chrom-Nickelgemisch, welches unter Umständen weitere Legierungsbestandteile enthalten kann. Als Trägermaterial für Arbeitsplatten werden überwiegend Spanplatten eingesetzt. Metallische Werkstoffe werden vermehrt da eingesetzt, wo besonders hohe Anforderungen an Hygiene und Belastbarkeit gestellt werden. Edelstahl ist das Material der Wahl, wenn es auf Schlagfestigkeit, Hitzebeständigkeit und die schnelle, einfache Reinigung ankommt. Der Werkstoff ist strapazierfähig, korrosionsbeständig und unempfindlich gegenüber den meisten Chemikalien. Edelstahl wird in der Regel nicht beschichtet und bewahrt daher seine schöne matte und typisch strukturierte Oberfläche. Arbeitsplatten aus Edelstahl, die man früher nur aus Großküchen kannte, sind mittlerweile auch aufgrund seiner leichten Pflege in der privaten Küche beliebt.
Edelstahl ist eine dekorative Gestaltungsvariante und besonders in modernen Küchen beliebt, da es ein Bekenntnis zu Geradlinigkeit und zum Technischen darstellt. Edelstahl strahlt Kühle und Modernität aus und ist daher weniger für Küchen geeignet, die eine gemütliche und warme Atmosphäre schaffen sollen. Edelstahl ist insgesamt sehr pflegeleicht, allerdings fallen Kratzer und Wassertropfen bei ihm stärker auf als bei anderen Materialien. Eine regelmäßige und gründliche Reinigung ist also angeraten. Denn glänzende und glatte Edelstahloberflächen wirken poliert am schönsten.

Kunststein / Quarzstein

Beispiel für eine Kunststein-Arbeitsplatte

Kunststein ist ein Werkstoff, der zum Großteil aus reinem Quarz oder Granit besteht, welches unter Zugabe von Harzen gebunden wird. Der homogen durchgefärbte und porenfreie Quarzstein fÜhlt sich ähnlich an wie Naturstein und erinnert auch in seiner Ausstrahlung stark an das natürliche Vorbild. Die Oberfläche hat eine hohe Resistenz gegen Stöße und Kratzer und eine hohe Hitzebeständigkeit, außerdem ist sie besonders glatt und dadurch äußerst hygienisch.

Ausführliche Informationen

Bei der Herstellung von Kunststein wird gebrochener Quarz oder Granit mit Kunstharzen gebunden. Je nach gewünschtem Dekor werden zusätzlich Farbpigmente, Glasstückchen oder glitzernde Partikel beigemischt. Die Masse wird in eine Form gegossen, verdichtet und anschließend auf 100°C erwärmt. Nach der Abkühlung kann der Quarzstein wie Naturstein geschliffen und poliert werden. Die Eigenschaften von Quarzstein bezüglich Beständigkeit gegen Abrieb, Verkratzung, hohe Temperaturen und Chemikalien entsprechen denen von Naturstein. Im Gegensatz zu Naturstein ist es aber ein homogen durchgefärbter und porenfreier Werkstoff mit glatter, fugenloser und leicht zu reinigender Oberfläche. Da Quarzstein keine offenen Poren hat, können Flüssigkeiten nicht in das Material eindringen. Kunststein übertrifft somit die Eigenschaften von Naturstein bezüglich Pflegefreundlichkeit und Hygiene.
Die Vielfalt an attraktiven Dekorvarianten, die sogar nach Kundenwünschen hergestellt werden können, erschließt eine Fülle von Designmöglichkeiten, mit der sich ganz individuelle Ideen verwirklichen lassen. So können beispielsweise Maserungen oder glitzernde Effekte von Mineralen, die in bestimmten Natursteinen vorkommen, nachgeahmt werden.

Glas

Beispiel für eine Glas-Arbeitsplatte

Eine Glasarbeitsplatte besitzt eine extrem harte und verschleißfreie Oberfläche, die resistent gegen Schnitte und Kratzer ist. Dank der porenlosen, homogenen und glatten Oberfläche ist Glas leicht zu reinigen und daher sehr hygienisch. Für Viele ist Glas das Trendmaterial im Küchenbereich, denn Glas hat Charakter und es zieht die Blicke auf sich. Eine Arbeitsplatte aus Glas beeindruckt durch die Tiefenwirkung, welche durch die Transparenz entsteht und wirkt durch seine geringe Stärke sehr edel und elegant.

Ausführliche Informationen

Da Arbeitsplatten starker Beanspruchungen unterliegen, werden diese aus Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) gefertigt. Dieses bietet eine bessere Resistenz gegen Temperaturwechsel und weist hohe Biege-, Schlag- und Stoßfestigkeit auf. Wenn ESG dennoch einmal bricht, bleibt die Verletzungsgefahr gering, da es in kleine, lose zusammenhängende Bruchstücke zerfällt. Eine Glasarbeitsplatte besitzt eine extrem harte und verschleißfreie Oberfläche, die resistent gegen Schnitte und Kratzer ist. Weitere Materialeigenschaften sind eine hohe chemische Resistenz, Formstabilität und weitestgehende Korrosionsbeständigkeit. Selbst große Hitze verträgt eine Glasarbeitsplatte kurzzeitig schadlos. Dank der porenlosen, homogenen und glatten Oberfläche ist Glas leicht zu reinigen und daher sehr hygienisch. Geruchsstoffe und Bakterien lassen sich einfach mit einem feuchten Tuch wegwischen.
Eine Arbeitsplatte aus Glas beeindruckt. Vor allem von farbigem Glas wird das Auge magisch angezogen. Glasarbeitsplatten wirken durch ihre geringe Stärke sehr edel und elegant. Bei bedruckten Klargläsern entsteht durch die Transparenz eine einzigartige Tiefenwirkung, welche die Farbbrillanz hervorhebt. Matte, satinierte Glasoberflächen hingegen streuen das Licht in verschiedene Richtungen. Unterschiedliche Druckverfahren und eine Vielzahl an Farben und Dekoren erhöhen die Attraktivität von Glasarbeitplatten für individuelle Küchenlösungen.
Im Vergleich mit den anderen Materialien, welche für Arbeitsplatten eingesetzt werden, liegt Glas im oberen Preissegment.